installation|urban|photo|graphic
0
prev next
superimposed 0
Die gemeinsam mit Roman Hahlbrock auf Sardinien realisierte Arbeit superimposed präsentiert und thematisiert ein besonderes Phänomen menschlicher Wahrnehmung im öffentlichen Raum. Die verschiedenen Ebenen der Arbeit offenbaren dem Betrachter eine jeweils eigene Realität, Bezüglichkeit und Ästhetik. Die erste Ebene betrifft dabei den Ort selbst, seine Oberfläche, seine Umgebung sowie seine frühere und aktuelle Funktion. Die zweite Ebene beschreibt die Verbindung des Ortes mit dem Werk. Die auf einer gebogenen Betonfläche applizierte Gitterstruktur erinnert dabei in ihrer Form an frühe Computergrafik und erscheint hier wie eine Metapher für virtuelle Realität. Die dritte Ebene ist der beeindruckende Szintillationseffekt, gewissermaßen eine Weiterentwicklung respektive Verstärkung des Hermannschen Gitters. Anders als die meisten optischen Effekte ist dieser für jeden Menschen offensichtlich, lässt sich durch Konzentration und fokussierte Wahrnehmung nicht unterdrücken oder abschwächen und offenbart überzeugende Einblicke in die Divergenz von Realität und Wahrnehmung.

Weder hermetisch noch oberflächlich adressiert der Effekt sowohl wissenschaftliche wie philosophische Fragen. Denn das flackernde Gitter gibt sich nicht bloß formal als Modell neuronaler Aktivität oder binärer Logik, in der Tat beruht ein Teil des Effektes auf den Auswirkungen einfacher logischer Neuronenverschaltungen auf Netzhautebene, der sogenannten lateralen Inhibtion. Das Prinzip der lateralen Inhibition reicht jedoch nicht aus, um diesen Effekt ausreichend plausibel zu erklären. Auch höhere Kognitionsprozesse scheinen hier involviert zu sein. Das Besondere hierbei ist, dass wir das Paradoxon erleben, dass das was wir gerade sehen nicht das ist was eigentlich tatsächlich da ist, und wir - da wir gewissermaßen und ebenso paradox beides synchron wahrnehmen - um diese Absurdität wissen. Die Arbeit superimposed, wie Realität im Allgemeinen, generiert sich ständig aufs Neue während wir sie betrachten, sie ist immer neu und immer relativ.


de en

facts
  • title: superimposed
  • year: 2012
  • size: aprox. 11.5 m x 6 m
  • material: paint on concrete
  • collaboration with Roman Hahlbrock

  • downloads
  • no downloads available





  • exhibitions|vita|contact|newsletter|impressum|portfolio|instagram