1 of 4
Facebook · Twitter
The work Aloop consists essentially of two parts: The middle unit measures radioactive background radiation and translates the measured decay processes into a dynamic light pattern determined by chance of decay. If a decay process is detected, the LEDs at the ends of a permanently rotating axis about 3m long, while at the same time it is pulled into the oblique position by a lifting magnet. The axis then oscillates back to its horizontal rest position via the tractive power of the springs and the centrifugal force of the rotation; at the same time, the LEDs fade out slowly. She draws a torus of light fading away and dissolving into light points into the dark space and temporarily onto the viewer's retina. The second part of the work is a projection screen made of special light-conducting fabric that surrounds the central unit.

The special quality of the work lies in its clear aesthetics and the resulting easy formal access to an inherently ambivalent theme. The possibility of contemplation and the possibility of experiencing a specific spatial quality are her concerns, because unlike a typical Geiger counter, for example, the work, by transferring radiation into ephemeral light drawings, opens up a space for the recipient to engage sensually with an important phenomenon which we cannot experience without technical mediation.
Die Arbeit Aloop besteht im wesentlichen aus zwei Teilen: Die mittlere Einheit misst radioaktive Hintergrundstrahlung und übersetzt die gemessenen Zerfallsprozesse, in ein, vom Zufall des Zerfalls bestimmtes, dynamisches Lichtmuster. Wird ein Zerfallsprozess detektiert, so gehen die LEDs an den Enden einer permanent rotierenden etwa 3m langen Achse an, während diese gleichzeitig von einem Hubmagnet in die Schräglage gezogen wird. Daraufhin pendelt die Achse über die Zugkraft der Federn und die zentrifugale Krafteinwirkung der Rotation wieder in ihre horizontale Ruhelage, gleichzeitig faden die LEDs langsam aus. Dabei zeichnet sie einen Lichttorus abklingender und sich zu Lichtpunkten auflösender Wellen in den dunklen Raum und kurzweilig auf die Netzhaut des Betrachters. Der zweite Teil der Arbeit ist ein Projektionsschirm aus speziellem lichtleitendem Gewebe, welcher die Mitteleinheit umgibt.

Die besondere Qualität der Arbeit liegt in ihrer klaren Ästhetik und dem dadurch ermöglichten leichten formalen Zugang zu einem an sich ambivalenten Thema. Die Möglichkeit der Kontemplation und das Erfahrbarmachen einer spezifischen Raumqualität sind ihr Anliegen, denn anders als beispielsweise ein typischer Geigerzähler, eröffnet die Arbeit durch ihre Überführung der Strahlung in ephemere Lichtzeichnungen dem Rezipienten einen Raum für die sinnliche Auseinandersetzung mit einem wichtigen Phänomen, das wir ohne technische Vermittlung nicht erfahren können.
Details
Artwork Aloop, 2011
Material aluminium, stainless steel, carbon, leds, light conductive fabric, geiger counter, solenoid, power supplies, motor, various electronic parts, software
Dimensions 4m x 4m x variable (w x d x h)
Collaboration with Markus Hoffmann