1 of 1
Facebook · Twitter
Onographies, are very reduced, delicate and graphic snapshots of the ephemeral at the time of passing. Perfection and entropy, space and dynamics, system and chaos are concentrated on the surface of the paper.

The works are created using coloured soapy water. Using different mixtures (tensides, pigment ink, demineralised water, possibly other additives) and different mechanical parameters, it is possible to steer chance in certain directions and to produce a variety of works on the basis of this one principle. The coloured soap bubbles end up on sheets of paper, where they behave very differently depending on the aforementioned variables and the still inevitable influence of chance, resulting in formally versatile results. Some bubbles burst directly at the first contact with the paper, others bounce off and burst shortly after the contact over the paper. Others, on the other hand, lay down on the paper, dent themselves, and touch it in a mostly circular surface, or they lay down on the paper as a dome, in this case touching it in the form of a circular line, until they lose their tension due to gravity and other factors and finally burst. The process and form of bursting are of course also dependent on the caustic solution and lead to different patterns (splashes, point clouds, waveforms) on the paper. If, however, several bubbles appear on the paper at short intervals, they pile up to form a foam cluster. As a result, the surface of the paper is coated with a varying amount of ink due to the continuous dissolution of individual entities of this structure. What remains after the complete dissolution is a seemingly three-dimensional graphic drawing.

The results of these processes, in their graphic conciseness and fragile appearance, are reminiscent of Japanese ink drawings. Since it is the power of nature that created these works, their form is also evocative of planetary and molecular, macroscopic and microscopic constellations and systems.
Onographien, sind sehr reduzierte, zarte und grafische Momentaufnahmen des Ephemeren im Zeitpunkt des Vergehens. Perfektion und Entropie, Raum und Dynamik, System und Chaos konzentrieren sich auf der Fläche des Papiers.

Die Arbeiten entstehen mithilfe von farbiger Seifenlauge. Über verschiedene Mischungsverhältnisse (Tenside, Pigmenttusche, demineralisiertes Wasser, ggf. weitere Zusatzstoffe) und unterschiedliche mechanische Parameter gelingt es, den Zufall in gewisse Bahnen zu lenken und auf Grundlage dieses einen Prinzips vielfältige Arbeiten zu produzieren. Dabei landen die eingefärbten Seifenblasen auf Papierbögen, wobei sie sich je nach zuvor genannten Variabeln und dem natürlich nach wie vor nicht ausbleibenden Einfluss des Zufalls sehr unterschiedlich verhalten, wodurch formal vielseitige Ergebnisse entstehen. Manche Blasen platzen direkt bei der ersten punktuellen Berührung des Papieres, andere prallen ab und zerplatzen kurz nach dem Kontakt über dem Papier. Wiederrum andere legen sich auf das Papier, dellen sich ein, und berühren dieses so in einer zumeist kreisrunden Fläche oder aber sie legen sich als Dom auf das Papier, berühren es in diesem Fall also in Form einer kreisrunden Linie, bis sie ihre Spannung, bedingt durch Schwerkraft und andere Faktoren, verlieren und letztendlich zerplatzen. Vorgang und Gestalt des Zerplatzens sind dabei natürlich ebenso abhängig von der Lauge und führen zu verschiedenartigen Mustern (Spritzer, Punktwolken, Wellenformen) auf dem Papier. Gelangen in kurzen Intervallen indes mehrere Blasen auf das Papier, türmen sie sich zu einem Schaumgebilde auf. In der Folge wird durch die stetige Auflösung einzelner Entitäten dieser Struktur, die Fläche des Papiers mit einem unterschiedlich starken Farbauftrag überzogen. Zurück bleibt nach der vollständigen Auflösung eine dreidimensional anmutende grafische Zeichnung.

Die Resultate dieser Prozesse erinnern in ihrer grafischen Prägnanz und ihrer fragilen Anmutung an japanische Tuschezeichnungen. Da es die Kraft der Natur ist, die diese Werke schuf, erinnern sie in ihrer Form ebenfalls an planetarische und molekulare, makroskopische und mikroskopische Konstellationen und Systeme.
Details
Artwork Untitled, 2017 (example of type f onography)
Material pigmented ink on paper
Dimensions 500 x 700 mm